Vorsicht vor Brücken und Klippen

Landungsstege und Klippen sind Gefahrenstellen, die meist unterschätzt werden. Es ist verboten, sie zu begehen, weil sie oft rutschig und scharfkantig sind. Es ist strengstens verboten, wegen des seichten Wassers mit dem Kopf zuerst ins Meer zu tauchen (leider hat diese Unvorsichtigkeit in den letzten Jahren bereits zu vielen sehr schweren Unfällen geführt).

Darüber hinaus muss darauf geachtet werden, den Stegen auch im Wasser nicht zu nahe zu kommen, da sie mit Muscheln bedeckt sind und der Meeresboden in ihrer Nähe unregelmäßig ist, wodurch sehr starke, unvorhersehbare und oft unkontrollierbare Strömungen entstehen.

sponsored

Konsultieren Sie die Wetterprognosen

Ein ungeschriebener Ratschlag ist es, sich daran zu gewöhnen, die Wetterberichte zu konsultieren oder auf jeden Fall die örtlichen Experten nach Informationen über die Entwicklung von Wind und Strömung zu fragen, um gut informiert zu sein und einen angenehmen Tag am Strand zu verbringen. Zum Beispiel können Schlauchboote, die sehr modisch sind und Spaß machen wenn die Bedingungen stimmen, sehr gefährlich werden. Es ist immer gut, den Anweisungen der Rettungsschwimmer bei ihrer Verwendung zu folgen.

Mieten von Sportgeräten

Der Besuch der Wassersport Zentren an der Küste ist eine Möglichkeit, die sichere Ausübung eines Wassersports zu erlernen. Wenn die rote Flagge nicht gezeigt wird, ist es möglich, Tretboote, Kanus und Sup zu mieten. Die angegebene Anzahl der Personen muss eingehalten werden, und es muss daran erinnert werden, dass für Fahrten über 300 Meter die vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung erforderlich ist und die Entfernung von 500 Metern vom Ufer niemals überschritten werden darf. Es ist verboten, in den Transitkorridoren von Booten anzuhalten und an den Bojen zu ankern. Beachten Sie immer die Anweisungen des Vermieters und kehren Sie bei schlechtem Wetter umgehend zurück.

About Author /

Alessia Raule e Giulia Signorin sono due addette al salvataggio della Jesolo Turismo. Alessia è di Mestre, è studentessa in scienze motorie, è alla sua prima esperienza a Jesolo ed opera nella zona della Pineta. Giulia, invece, arriva dalla montagna, da Alleghe, è laureata in architettura e, durante l’inverno, fa la maestra di sci. E’ alla sua quinta stagione e la sua torretta è nella zona del Faro.

Start typing and press Enter to search