Wissenschaftliche Rosen

Wenn es die Dürre zulässt, wirst Du sehen das die Rosen in Deinem Garten zwischen Juli und August neue Blüten hervorgebracht haben. In dieser Zeit ist die Wassermenge in den Pflanzen geringer und Du kannst diesen relativen “Durst” der Blumen nutzen, um eine ganz besondere Rose zu kreieren. Nimm eine Schnittrose (am besten mit weißen oder sehr hellen Blütenblättern), zwei Gläser, zwei Temperafarben Deiner Wahl. Bereite zuerst die Farben vor, indem Du zwei Drittel Wasser und ein Drittel Temperafarbe in jedes Glas gibst, eine Farbe pro Glas. Mache mit Hilfe eines Erwachsenen einen Längsschnitt in den Stiel der Rose und achte darauf, dass unmittelbar unter der Blüte mindestens 4 cm des Stiels intakt bleiben. Sobald dies erledigt ist, steckst Du ein Ende des abgeschnittenen Stiels in ein Glas und das andere Ende in ein anderes Glas.

Achte darauf, sie nebeneinander zu stellen, um den Stiel nicht zu stark zu belasten und  riskieren, dass er bricht. Allmählich beginnt die Rose, die noch lebende Zellen hat, obwohl sie nicht mehr an der Mutterpflanze befestigt ist, die Flüssigkeit in Richtung der Blüte zu pumpen. In ein paar Stunden passiert der Zauber: Die Blüte wird sich in eine mehrfarbige Rose verwandelt haben, da sie die verschiedenen Farben aufgesaugt hat.

Verschenke sie an wen Du möchtest, aber vergiss nicht zu sagen, dass es sich um ein wissenschaftliches Experiment handelt!

About Author /

Alice Stocco studia gli ambienti acquatici, esamina canne di palude e parla con le immagini satellitari. La sua famiglia dice che non è facile capire che lavoro faccia ma, d’altra parte, ciascuno cerca la felicità come può.

Start typing and press Enter to search